20.05.2016 Lamstedt Von: Heino Schiefelbein
Projektchöre sorgen für Hochstimmung in der Bördehalle

Gelungener Auftritt

Der Jubiläumsexpress anlässlich der ersten urkundlichen Erwähnung Lamstedts vor 900 Jahren hat volle Fahrt aufgenommen.

In der Bördehalle boten 80 Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Evelyn Steffens rund 400 Zuhörern einen unterhaltsamen Abend. Höhepunkt des Abends war die Premiere des von ihr komponierten Liedes „900 Jahre Lamstedt".

Evelyn Steffens schlug im Januar dem Festausschuss vor, einen Projektchor in Kooperation mit der Musikschule an der Oste zu bilden. „Die große Resonanz hat mich selbst überwältigt", so die Chorleiterin in ihrer Begrüßung. „Jetzt haben wir sogar zwei Chöre. Einen Plattdeutsch und den anderen Pop." Durch den Abend führten humorvoll die „Ansager" Alfred Warnke und Marianne Möller sowie die „Snacker" Erich Wienberg und Britta Fröhling. Der Projektchor „Pop" verteilte sich in mehrere Gruppen und ließ das Publikum förmlich mit „Fly and Sail" förmlich mitfliegen und mitsegeln. Es schlossen sich der Spiritual „Here I am Lord" und die Ballade „Breaking Up Is Hard To Do" an.

Mit „Kumm vörbi" wandelte der Projektchor „Plattdeutsch" ein wenig auf den Spuren der Beatles. Die Fassung von „Let it be" auf Platt stammt aus der Feder von Hartmut Arbatzat (Wingst) wie ebenso der anschließend vorgetragene Titel „Ünnerwegens". Der Originaltitel lautet „Heute hier morgen dort". Nicht fehlen durfte an diesem Abend das „Loomster Leed" des Heimatdichters Claus Meyn. Nicht nur beide Chöre, sondern auch der „Kommunalchor", bestehend aus Ratsmitgliedern und Verwaltungsvertretern, schmetterten „Lamstedt, Lamstedt, oh, wie bist du schön". Besonders viel Beifall zollten die Gäste beiden Chören nach dem gefühlvoll vorgetragenen Jubiläumslied. 

Bürgermeister Manfred Knust schlüpfte in die Rolle des „Inbitters" und lud, natürlich „op Platt", die Gäste zu den weiteren Jubiläumsveranstaltungen ein. Axel Quast, unterstützt von Volkert Hillebrandt am Akkordeon, lies beim Publikum mit „Wochenend und Sonnenschein" sowie „Veronika, der Lenz ist da" Frühlingsgefühle keimen. Außerdem besang das Duo den „kleinen grünen Kaktus". Mit dem Potpourri mit dem „Bohnenpott", „Lütt Anna Susanna" und „De Linneweber" luden die „Plattdeutschen" zum Mitsingen ein. Beim Bewegungslied der Maoris aus Neuseeland „Epo i tai tai e" sangen und klatschen beide Chöre und die Gäste gemeinsam.

Nach dem Rockhit „Fix you" und dem Abba-Titel „Thank you for the music" klang ein gelungener Abend mit dem Song „Der Löwe schläft heut‘ Nacht" aus dem Musical „König der Löwen" aus. Das Instrumentalensemble mit Britta Fröhling (Akkordeon), Wolfgang Nemetz (Kontrabass), Marco Pallatino (Gitarre), Annika Steffens (Cajon) und Dominik Wolf (Klavier) begleitete den gesamten Abend beide Chöre.

„Evelyn Steffens hat uns gezeigt, wie schön es ist, gemeinsam zu singen und wie die Musik verbindet", sagte abschließend Alfred Warnke. „Wir alle hoffen, dass dies heute nicht unser letzter gemeinsamer Abend war."